Ölöfen oder Nachtspeicherheizungen arbeiten ohne Heizkörper oder Flächenheizungen (wie z.B.Fussbodenheizung). Es gibt also keine Rohrleitungssytem für die Wärmeverteilung von einem zentralen Wärmeerzeuger zu den einzelnen Räumen im Haus. Herkömmliche Luft-Wasser oder Wasser-Wasser Wärmepumpen sind aber genau auf diese Verteilung der Wärme mit Heizungswasser angewiesen. Eigentlich ist die Bezeichnung Luft-Wasser-Wärmepumpe irreführend weil ja im Grunde nicht das Heizungswasser sondern letztendlich die Raumluft erwärmt werden soll. Schaut man sich den Verlauf der Wärme durch die verschiedenen Medien des Systems an, so findet man folgende Kette:

Außenluft ====> Kältemittel ====>Heizungswasser(Verteilung)=====>Raumluft

An den Stellen wo ein Pfeil ===> steht ist in dem System ein  Wärmetauscher(Heizkörper) nötig. Jeder Wärmeübergang von einem Medium zum nächsten vermindert die Effizienz eines Heizungssystems und daher hat man im Ländern mit geringer Verbreitung von Zentralheizungen schon vor vielen Jahren Anlagen entwickelt, die das Heizungswasser weg lassen und die Wärme einfach mit dem Kältemittel der Wärmepumpe verteilen:

Außenluft ====> Kältemittel(Verteilung)=====>Raumluft

Diesen Typ von Wärmepumpen nennt man auch Splitklimaanlage weil diese Systeme zum Heizen iund Kühlen eingesetzt werden. Das Wort Split bezieht sich darauf dass es noch einfachere Anlagen gibt, bei denen ein einzelnes Gerät in die Wand oder ein Fenster eingebaut wird. Solche Geräten haben jeweils aussen und innen eine Wärmetauscher und verfügen somit auch gar nicht über eine Verteilung der Wärme. Die Wärme wird an einer Stelle aussen aufgenommen und dann innen abgegeben. Will man nun eine Verteilung erreichen und die Wärme entfernt von dem Standpunkt der äußeren Wärmegewinnung einbringen, so muss man die Wärmepumpe mit den zwei Wärmetauschern für Außenluft und Innenluft in zwei Gerätre mit je einem Wärmetauscher aufteilen. An der Stelle wo der Außenwärmetauscher steht wird in der Regel auch der Kompressor der Kältemaschine/Wärmepumpe eingebaut sein. Das Kälte-/Wärmemittel wird nun durch sehr dünne, aber gedämmte Leitungen an ein Innengerät mit dem zweiten Wärmetauscher geleitet. Dort wird dann die Raumluft erwärmt. Will man mehrere Räume separat beheizen spricht man von Multi-Split-Geräten.

Das folgende Video von Dr. Andreas Schmitz zeigt wie ein solches System im Selbstbau (DIY) sehr kostengünstig erstellt werden kann. Natürlich gibt es auch Fachbetriebe, die so etwas komplett einbauen.